Die Woche des Zeitunglesens im Kaffeehaus

Zumindest die älteren Generationen denken beim Wort Kaffeehaus nicht nur an Kaffe, sondern an Literatur und Zeitunglesen. Im Jahr 1946 standen in Österreich noch 36 Tageszeitungen zur Auswahl, heute sind es nur noch insgesamt 16, inklusive der Gratis-Medien. Das Auflegen von Zeitungen in den Kaffeehäusern ist seit knapp 300 Jahren Tradition.

Foto: http://diepresse.com
Foto: http://diepresse.com

Die Zeitung gehört zum Wiener Kaffeehaus wie die Melange und das Glas Wasser.

Die große Konkurrenz der Online- Medien macht den gedruckten Zeitungen zu schaffen. Printmedien werden demnach durchschnittlich 49 Minuten pro Tag genutzt, Internet-Benutzer sind dagegen schon 188 Minuten täglich online.

Im Zuge des Umweltgedankens ist das ja eine positive Veränderung, doch geht damit eine Menge Charme des Kaffeehauses verloren. Deshalb wird diese Woche in Wien die Woche des Zeitunglesens organisiert.

Die Woche des Zeitunglesens

“Sie wird vom Verband österreichischer Zeitungen (VÖZ) und der Fachgruppe der Kaffeehäuser der Wiener Wirtschaftskammer heuer zum zweiten Mal veranstaltet. Rund hundert Cafes sind mit dabei. Angeboten werden etwa 35 Kauftageszeitungen, -wochenzeitungen und -magazine. Bei der ersten Auflage der Woche des Zeitunglesens wurden im Vorjahr rund 26.400 Exemplare von Tageszeitungen und 27.000 Ausgaben von Magazinen und Wochenzeitungen zur Verfügung gestellt.”
wien.orf.at

Foto und Bezugsquelle:
Foto und Bezugsquelle:

Ebenfalls in dieser Woche finden drei Podiumsdiskussionen im Cafe Museum, im Cafe Korb und im Café Prückel statt. Trotz zunehmender digitaler Medienwelt bereitet bis heute die Zeitung „am Stock“ ungebrochenes Lesevergnügen. Der Tisch mit frischen Printmedien ist in einem echten Kaffeehaus somit auch heute noch ein unverzichtbarer Bestandteil der Wiener Kaffeehauskultur.

Wer sich diese Woche nun in Wiener Kaffeehäusern herumtreibt, der hat vielleicht auch noch Interesse folgende Veranstaltung zu besuchen:

Vienna Coffee Festival

Von 15. bis 18. Jänner findet in der Ottakringer Brauerei das Vienna Coffee Festival , das sich wieder den jüngsten Trends rund um die Bohne widmet, statt. Auf der Wettkampfbühne zeigen Baristas ihr Können; bei Sensoriksessions kann man sein Talent im Riechen und Schmecken überprüfen und die Brauerei stellt ihr Kaffeebier namens Muckefuck vor. Muckefuck stand ursprünglich für sehr leichten Kaffee und Kaffeeersatz. Jetzt trägt ein Kaffeebier den Namen Muckefuck.

Kaffeehauskultur Kaffeewissen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Kaffeebecher
Nächster Artikel
Kaffe mit Beinen