Kaltextraktor Kaffeemaschine

Was auf den ersten Blick an eine Sanduhr erinnert ist eine der neuen Errungenschaften am Sektor Kaffee. Normaler Weise trinken die meisten Menschen ihren Kaffee gerne heiß, wenngleich auch kalter Kaffee angeblich SCHÖN machen soll.

Foto: rauwolf / DerStandard.at
Foto: rauwolf / DerStandard.at

Der Kaffee aus dem Cold Dripper hat nichts mit Eiskaffee zu tun. Der Kaffee wird hier lediglich kalt statt heiß aufgegossen, und das tröpfchenweise. Der Kaltextraktor aus dünnem Glas gehört zur Grundausstattung jedes modernen Barista, der etwas auf sich hält und seinen Kunden neben klassischem Espresso auch die kalte Version des Filterkaffees anbieten will.

Der Cold-Brew-Coffee liegt in den USA schwer im Trend und ist bei uns auch immer öfter anzutreffen. Auch die Kaffeehauskette Starbucks bietet den kalt gebrauten in ausgewählten Filialen in Deutschland und Österreich an. Für reine Fastfoodketten ist er jedoch nicht geeignet, denn er muss an die zwölf Stunden in kaltem Wasser verweilen, bevor er dann durch einen feinen Filter gegossen wird. Das dauert dann so sechs bis sieben Stunden. Positiv ist, dass sich der so gebraute Kaffee in Flaschen abgefüllt dann ein paar Tage im Kühlschrank frisch hält.

Für die Kaltextraktion eignen sich nicht alle Sorten. Perfekt sind Kaffeearten, die nicht zu stark geröstet sind.

Wieder einmal schweigen sich die Baristas über das Mischverhältnis und den Mahlgrad aus – Geschäftsgeheimnis!
Jedenfalls werden bei dieser Zubereitungsart viel weniger Bitterstoffe freigesetzt. Der Kaffee schmeckt zuerst leicht. Erst langsam, wenn der Kaffee die Körpertemperatur im Mund annimmt, breitet sich der aromatische Kaffeegeschmack aus und danach genießt man einen langen Abgang.

Als groben Hinweis sei gesagt:

1) Verwenden Sie nicht zu stark geröstete Kaffeesorten
2) Gröbere Mahlungen eignen sich laut Experten besser als feine.

In Johanna Wechselbergers School of Coffee im 9. Wiener Gemeindebezirk bekommt man das Teil aus Glas um stolze 250 Euro. Wem das zu teuer ist, der kann sich ja auch mal bei Amazon und co umsehen. Da gibt es Cold-Drip-Kaffeebereiter Mizudashi von Hario (Japan) in zwei Größen zu Preisen zwischen 25 und 40 Euro.

Zubereitung

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Kaffeesahnedeckel-Sammler
Nächster Artikel
Möbel aus Kaffee?