Sünde im Kaffeehaus

Nein, es geht hier nicht um ein besonderes Rezept für Kaffee, sondern um ein Kaffeehaus der speziellen Art.

Kaffee und Erotik waren ja immer schon verbunden. Auch das berühmte Kaffeehaus Landtmann am Wiener Ring hat ein Séparée.  Heute wird es allerdings für Veranstaltungen und Theater wie der Aufführung von “Die Sünde im Kaffee” benutzt.
Auch Konzepte wie das Kaffee mit Beinen sind ja nicht ganz neu. Der Kaffee wird hier, wie wir bereits berichtet haben, überall an einer Bar von wenig bekleideten bis fast nackten hübschen Kellnerinnen ausgeschenkt. Der Boden hinter der Bar ist oft erhöht, so dass sich der Po der Servierinnen fast auf Augenhöhe der Gäste befindet. Übertroffen wird das Ganze jetzt mit einer neuen Kaffeehausreihe, die mit einem Kaffeehaus in London begonnen wird.

Fellatio Cafe

Foto: fellatio cafe

Das Konzept ist einfach und wird nun stark beworben.

“Kaffee trinken und dabei von einer wundervollen Hostess entspannt zu werden ist kein Traum”

So steht es auf der Webseite vom Fellatio Cafe. Auch ” The Most Expensive Coffee In Europe” (Der teuerste Kaffee in Europa) gehört zu den flotten Werbesprüchen der Betreiber. Billig ist der Spass sicher nicht, wenngleich auch der Kaffee sehr gut sein mag. Umgerechnet etwa 60 Euro muss man für Kaffee und Entspannung berappen. Bestellt wird mit einem iPad auf dem man Kaffee und Hostess mit hübschen Bildern beworben, aussuchen und bestellen kann. Kaffeehaus um ein Mädel abschleppen zu können wird das keines. Die angebotenen Dienste bleiben auf die offizielle Speisekarte beschränkt. Wie das genau ablaufen wird konnten wir noch nicht genau eruieren. In der Schweiz, in Genf ist ja auch so ein Kaffee im Entstehen. Der Betreiber Bradley Charvet erklärt das so:  Männer sollen im “Café Pipe” gemütlich an ihrem Morgenkaffee schlürfen können, während Charvets Angestellte unter dem Bartresen fröhlich für Entspannung sorgen. Eine Plastikform von der Taille abwärts wird die Kunden an der Bar davon abhalten, die Frauen anzufassen—oder überhaupt zu sehen, was da unten abgeht. Genau dieser Punkt macht nachdenklich…

In Thailand gibt es bereits länger solche Cafés, daher kommt wahrscheinlich die Inspiration für diese Geschäftsidee. Freunde alkoholischen Kaffees werden zumindest in Europa derzeit nicht auf ihre Rechnung kommen, denn geplant ist ausschließlich eine antialkoholische Speisekarte.

Kaffeewelt

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Die Wahrheit über löslichen Kaffee
Nächster Artikel
Latteart aus Asien