Tipps für die Kaffeezubereitung

Anders als bei einem Fruchtsaft oder bei Wein, erfordert die Kaffeezubereitung einiges an Wissen, zum Beispiel über den Mahlgrad, über die Wasserqualität und –temperatur, über die Aufbewahrung, Brühtemperatur u.s.w.

kaffeetasse

Selbstverständlich gibt es bei den einzelnen Zubereitungsmethoden auch gewisse geschmacklichen Unterschiede:

Bei der Zubereitung kann der Konsument beispielsweise zwischen Kaffee-Pads, Kaffee-Vollautomaten, Presskann oder Filterkaffee wählen. Einen Kaffee zuzubereiten ist für die meisten keine große Sache, doch um einen guten oder gar den perfekten Kaffee zuzubereiten, da gibt es grundlegend viele Faktoren. Der Hauptunterschied liegt allein am Konsumenten, ob dieser den Kaffee “nur trinken” oder genießen möchte.

Welche Kaffee-Sorte auswählen?

Man könnte ruhig behaupten, dass der Kaffee in seiner Zubereitung ganz bestimmt das komplizierteste aller Getränke ist. So kann auch der hochwertigste Kaffee durch kleinste Fehler innerhalb von Sekunden ruiniert werden, obwohl das köstliche Getränk gerade mal aus zwei Komponenten besteht: Kaffeepulver und Wasser.

Beim Rohkaffee gibt es im Handel zwei unterschiedlich Sorten: Robusta und Arabica. Innerhalb dieser Rohkaffeesorten gibt es selbstverständlich unzählige Differenzen bezüglich Herkunft, Geschmack, Qualität etc. Es gibt jedoch einige Unterschiede, die auch bei der Zubereitung eine wichtige Rolle spielen. So vertragen die Robusta-Sorten mehr Feuchtigkeit und Hitze, sind aber kälteempfindlicher als Arabica-Sorten.

Richtige Aufbewahrung

Auch die Aufbewahrung ist für eine erfolgreiche Zubereitung entscheidend.

Es wird empfohlen den Kaffee ausschließlich in luftdicht verschließbaren Behältnissen aufzubewahren. So wird der Kaffee nicht nur vor Luft und Sauerstoff, sondern auch vor Feuchtigkeit und Fremdgerüchen gut geschützt.

Wer für die Zubereitung gemahlenen Kaffee bevorzugt, soll diesen innerhalb einer Woche verbrauchen. Anderseits hält sich die ungemahlene Bohne nach Röstung auch bis zu 4 Wochen. Demnach empfiehlt es sich, den Kaffee als ganze Bohne zu kaufen, und vor deren Zubereitung jeweils frisch zu mahlen.

Der richtige Mahlgrad hat auf den Geschmack einen großen Einfluss, ebenso das Wasser. Kaltes, frisches und nach Möglichkeit gefiltertes Wasser sorgen für den besten Kaffeegeschmack.

Kochendes Wasser?

Für die optimale Kaffeemenge können Sie eine einfache Daumenregel anwenden: 10 g Kaffee ist die optimale Menge für 180 ml Wasser.

Auf kochendes Wasser sollte ebenso verzichtet werden, denn dieses setzt im Kaffee Bitterstoffe frei. Eine Temperatur zwischen 80°C und 90°C wäre optimal.

Generell gibt es bei der Zubereitung drei verschiedene Arten, um den Kaffee vorzubereiten: Espresso, die Filtermethode und der türkischer Kaffee. So wird bei der letzteren Methode das feinstgemahlene Kaffeepulver verwendet. Nachdem der Pulver ins Wasser eingeweicht wird, wird es auch dreimal aufgekocht. Die Bohnen sind also wesentlich feiner gemahlen als bei der Filtermethode, bei der die Mahlung gerne auch etwas körniger sein kann.

Zubereitung

Kommentare

  • Desiree ,

    Neben der Temperatur des Wasser finde ich auch wichtig, dass das Wasser bei Handfilterverfahren entweder im Topf oder im Wasserkocher aus Edelstahl erhitzt wird – auf jeden Fall ohne vorher mit Plastik in Berührung gekommen zu sein (alte Plastikwasserkocher etc), der Gesundheit zu liebe. (wasserkocher-mit-temperaturanzeige.de)

  • Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Vorheriger Artikel
    Kaffeekonsum in Deutschland im Wandel der Zeit
    Nächster Artikel
    Die Blütezeit der Kaffeepflanze