Unfreundliche Gäste zahlen mehr

Wer im “Blau Grifeu” in Llançà höflich fragt, der zahlt weniger.
Was auf den ersten Blick unverständlich erscheint macht Sinn wenn man die Geschichte kennt. Das spanische Café “Blau Grifeu” in Llançà an der Costa Brava hatte mit mehr und mehr unfreundlicher Kundschaft zu tun. Da hilft dann Mitarbeitermotivation nur bedingt, denn mit Kunden die weder BITTE noch DANKE kennen schwindet natürlich auch mitelfristig die Motivation der KellnerInnen im Lokal.  Die Idee zur Staffelung der Preise hatte die Café-Besitzerin Marisel Valencia Madrid von einem Kunden, der dies bereits in Paris gesehen hatte.

Der Kaffee wird dort, im Blau Grifeu” in Llançànun für unfreundliche Gäste deutlich teurer. Wer nur “Einen Kaffe” – “Un café” bestellt berappt dort umgerechnet fünf Euro.
Eine Bestellung mit den Worten “Einen Kaffee BITTE!” -“Un café, por favor” aufgibt, der zahlt nur noch  drei Euro.
Wer sich dann noch wohl erzogen zeigt und sich die Worte:  “Guten Tag, einen Kaffee bitte” – “Buenos días, un café por favor” abringen kann bekommt den Kaffe statt um 5 Euro um günstige 1,30 Euro.

Foto: https://twitter.com/salvasandoval

Eine interessante Idee, so finden wir, doch geht es da nur um das Marketing?
Man könnte ja dort auch das amerikanische Modell anwenden. Der Kellner bekommt serviceabhängiges Trinkgeld bei niedrigem Grundlohn.

In Österreich und auch in Deutschland hat man oft das Gefühl in Kaffeehäusern nur geduldet zu werden.

In einem Artikel darüber auf  http://derstandard.at/ hat das eine lange Diskussion ausgelöst.
Zwei Schmankerln davon wollen wir hier posten:
“Für Wien könnte man die Methode ja umkehren: je grantiger der Kellner, umso günstiger der Kaffee?”

“Ich hätte das gerne in Wien mit umgekehrten Vorzeichen. Sprich freundlicher Kellner -> teurer Kaffee; grantelnder Kellner -> billiger Kaffee – würde halt zu einem massiven Kaffeehaussterben führen fürchte ich :-)” 

 

Kaffeewelt

Kommentare

  • Stefano Filippini ,

    Wir hatten diese Idee vor gut 2 Jahren und tatsächlich…die Gäste wurden (das Angebot dauerte 3 Wochen) Freundlicher.
    Das Bild unserer Tafel finden Sie im Link.

    • Fesche Bohne ,

      Das klingt toll, aber warum nur 3 Wochen?

  • sebastian ,

    Ich denke, dass das eine gute Idee ist.
    Hätte ich ein Cafe würde ich das auch so machen.

  • Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Vorheriger Artikel
    Kaffeekapselliebhaber in Österreich
    Nächster Artikel
    Mit Kaffee gegen chronischen Stress