Kaffee: der beliebteste Wachmacher

Wer die ganze Nacht gefeiert hat oder aus anderen Gründen wenig oder schlecht geschlafen hat, braucht am Morgen einen guten Wachmacher. Die meisten greifen dann zum Kaffee, denn angeblich soll das Lieblingsgetränk der Deutschen den Körper und Geist aktivieren. Koffein erhöht die Durchblutung und regt das zentrale Nervensystem an. Es fördert auch die Nierentätigkeit und Darmbewegung.

Kaffee ist Wachmacher Nummer eins

In Deutschland liegt der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch bei acht Kilogramm Kaffeebohnen, was den Konsumenten einen hohen Rang an der Weltrangliste für Kaffeekonsum verleiht. Demnach gilt Kaffee als Wachmacher Nummer eins, denn schon nach einer Viertel bis einer halben Stunde wirkt auch das darin enthaltete Koffein. Die Wirkung des Koffeins entfaltet sich beim Tee zum Beispiel erst nach etwa drei Stunden. Übrigens kann Tee eine gute Alternative sein, denn die Wirkung dauert wegen dem großen Anteil an Gerbstoffen wesentlich länger.

Über den Wirkstoff Koffein

Caffeine

Koffein im Bohnenkaffee ist schon lange für seine aufmunternde Wirkung bekannt. Die Wissenschaft hat über Koffein erstaunliche Sachen entdeckt, so schützt es vor Gicht und Diabetes, und hilft gegen Alzheimer und Demenz. Dazu reicht schon eine Tassee Kaffee täglich bzw. eine Dosis von 100 Milligramm Koffein, um die zerstörerischen Effekte von Cholesterin erfolgreich zu blockieren. Kaffee als Wachmacher ist auch wegen dem Botenstoff Adenosin bekannt, welcher am Morgen die geistige Fitness mit sich bringt. Koffein wird im Magen sofort freigesetzt, so dass die Wirkung schon nach dem ersten Schluck Kaffee beginnt, und zwar schnell und sehr intensiv.

Kaffee enthält mehr Koffein als Energydrinks

Übrigens ist der Wachmacher auch für einen gesunden Nebeneffekt bekannt – Kaffee schützt die Leber, und zwar schon bei zwei Tassen täglich. Es lohnt sich auch ein Vergleich zu den sogenannten Energydrinks, die als starke Wachmacher heutzutage gelten.

Doch die Wahrheit ist, dass allein der Kaffee im Durschnitt deutlich mehr Koffein enthält, als sämtliche Energydrinks. Nach Angaben der Verbraucherzentrale sind pro Liter Energydrink bis zu 320 Milligram Koffein erlaubt, eine Dose enthält also bis zu 80 mg im Durschnitt. Die gleiche Menge Kaffee kann meist bis zu 100 mg Koffein enthalten. Der leistungssteigernde Effekt bei Energydrinks wird jedoch auch durch andere Zutaten verstärkt.

Anderseits ist es wahr, dass Koffein bei manchen Menschen auch zu Schlaflosigkeit führen kann. Der Einfluss auf Hochdruck ist aber gering, denn bei regelmäßigen Konsumenten zeigt sich kaum eine Veränderung. Ein gemäßigter Kaffeekonsum hat auf die Gesundheit also keine negativen Auswirkungen. Koffeinabgängigkeit gibt es zwar, aber ob als Wachmacher oder als Genussmittel – ein Konsum von bis zu 5 Tassen täglich ist unbedenklich.

Rezepte

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Türkischen Kaffee richtig zubereiten
Nächster Artikel
Kaffee selbst anbauen