Wiener Melange
|

Wiener Melange: Zubereitung, Bohnen & Tipps

Wer sich einmal in einem der vielen Wiener Kaffeehäuser aufgehalten hat, wird der Wiener Melange mit großer Sicherheit schon einmal über den Weg gelaufen sein. Allen anderen erscheint die Kaffeespezialität auf den ersten Blick wie ein Cappuccino. Doch wie unterscheidet sich das Heißgetränk und wie bereitest du es am besten zu?

Was ist Wiener Melange?

Die Kaffeespezialität stammt aus Österreichs Hauptstadt Wien, wo sie in den berühmten Kaffeehäusern der Stadt ihren Ursprung hat. Erstmals soll sie dort um das Jahr 1830 zubereitet worden sein.

Eine Wiener Melange wird traditionell aus Espresso und aufgeschäumter Milch zu gleichen Anteilen hergestellt. In vielen der Kaffeehäuser Wiens wird zudem Milchschaum hinzugefügt. Somit handelt es sich um eine dem Cappuccino sehr ähnliche Spezialität.

Die Bezeichnung „Melange“ kommt derweil aus dem Französischen. Mit dem Verb „melanger“ wird dort das Mischen verschiedener Zutaten beschrieben.

Serviert wird die Kaffeespezialität im Normalfall in einem großen Glas oder einer ebenso großen Tasse. Dazu wird meist noch Zucker oder Honig gegeben.

Rezept: Zubereitung in 6 Schritten

Wenn du selbst eine Wiener Melange machen möchtest, bist du mit unserer Anleitung immer auf der sicheren Seite. Folge einfach unseren sechs Schritten.

Wiener Melange

0 from 0 votes
Zubereitungszeit

3

minutes

Um eine gute Wiener Melange zuzubereiten, kommt es auf die richtige Ausführung der einzelnen Schritte an. Es beginnt mit der Auswahl der Bohnen sowie deren Mahlgrad zur Espresso-Herstellung. Der Espresso muss eher mild sein und wird deshalb verlängert zubereitet.

Zutaten

  • Espressomaschine

  • Milchaufschäumer oder Dampflanze

  • Großes Glas oder große Tasse

  • 125 ml Espresso

  • 125 ml Milch

  • Extra-Milchschaum zum „Topping“

  • 1 TL Zucker oder Honig

Zubereitung

  • Wärme dein Glas bzw. deine Tasse vor.
  • Brühe deinen verlängerten Espresso und fülle ihn in die Tasse ein.
  • Erwärme die Milch auf 65°C bis 70°C.
  • Schäume 125 ml Milch auf und gib sie über deinen Espresso.
  • Jetzt kannst du den Süßstoff deiner Wahl, also Zucker oder Honig, hinzugeben.
  • Fülle den Rest des Glases bzw. der Tasse mit Milchschaum auf.

Tipps

  • Wenn du nicht die gewohnte Milch nutzen möchtest, kannst du sie ebenfalls mit anderen Produkten ersetzen. Hafermilch oder Mandelmilch macht sich in einer Wiener Melange zum Beispiel ebenfalls gut. Auch Soja- und Dinkelmilch sind denkbare Ersatzprodukte.
  • Die Temperatur der Milch ist entscheidend, um optimal aufgeschäumte Milch zu erhalten. Viele Experten schwören auf eine Temperatur von 65°C, doch grundsätzlich wird dir das Getränk auch mit 70°C warmer Milch gelingen.

Eine bekannte Alternative für eine Wiener Melange ist es, statt Espresso Mokka zu benutzen. Dieser wird ebenfalls in verlängerter Form mit 125 ml dem Heißgetränk beigemischt. Geschmacklich gibt es dann leichte Unterschiede, die abhängig von den persönlichen Vorlieben eingesetzt werden können. Vielleicht auch einfach an einem Tag Espresso und am nächsten dann Mokka?

Die besten Bohnen für eine Wiener Melange

Grundsätzlich eignen sich die Bohnen, die du sonst auch für deinen Espresso verwendest. Da es sich um eine deutlich verlängerte Kaffeespezialität handelt, wird der Geschmack ohnehin milder.

Deshalb solltest du nicht unbedingt von deiner gewohnten Espressomischung abrücken. Allerdings ist es durchaus möglich, auch mildere Espressi zu nutzen, wenn es dir ganz einfach besser schmeckt. Probieren geht in diesem Fall über Studieren!

Wo liegt der Unterschied zwischen Wiener Melange und Cappuccino?

Zwischen Wiener Melange und Cappuccino bestehen diverse Unterschiede, die alle echten Hobby-Baristas mit Sicherheit bereits aus dem Text herausgelesen haben. Grundsätzlich sind sich die beiden Kaffeespezialitäten zwar ähnlich, doch es beginnt bereits beim Milchschaum.

An diesem wird bei der Zubereitung eines Cappuccinos nicht gespart, wenn es an den letzten Schritt geht. Einen entsprechend großen Milchschaumanteil hat der österreichisch-italienische Klassiker dann auch zu bieten.

Bei der Wiener Melange wird auf der Gegenseite hingegen nur eine kleine Schaumkrone auf das Getränk gesetzt.

Geschmacklich gibt es ebenfalls merkliche Unterschiede, die in der Zubereitung begründet liegen. Wird im Cappuccino noch ein einfacher Espresso mit maximal 30 ml verwandt, so gibt es in der Wiener Melange die verlängerte Variante mit 125 ml.

Entsprechend mild und bekömmlich ist die Spezialität dann auch im Vergleich zum Cappuccino.

Fazit

Allzu lange wird es nicht dauern, bis auch du die perfekte Wiener Melange zubereiten kannst. Ob als Vorbereitung auf den nächsten Städtetrip nach Wien oder als milde Abwandlung des Cappuccinos eignet sie sich perfekt als leichtes Getränk am Nachmittag. Bei der Zubereitung kommt es insbesondere auf die Temperatur der Milch sowie die Qualität der Espressobohnen an.

Keinen frischen Kaffee zu Hause?

Probiere unsere Top 3 Kaffee Abos!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.