Kaffeesorten und Kaffeearten im Überblick

Kaffeesorten

Wenn du in einem Supermarkt oder Spezialitätengeschäft Kaffee kaufst, wirst du bereits festgestellt haben, wie groß die Auswahl der Kaffeesorten ist.

Doch was genau ist eine Kaffeesorte? Und was ist der Unterschied zu einer Kaffeeart oder Kaffeespezialität?

In diesem Artikel gehen wir diesen und vielen weiteren Fragen rund um Kaffeesorten und Kaffeearten auf den Grund.

Table Of Contents

Der Unterschied zwischen Kaffeearten, Kaffeesorten und Kaffeespezialitäten

Wenn man verschiedene Personen nach ihrer Lieblingskaffeesorte fragt, bekommt man die unterschiedlichsten Antworten. Diese reichen von „Arabica“, „Kaffee aus Guatemala“ oder „Blue Mountain“ bis hin zu „Mokka“, „Cappuccino“ und „Espresso“.

Das kommt daher, dass der Begriff „Kaffeesorte“ unterschiedlichst interpretiert wird. Hier erklären wir euch was eigentlich hinter diesem Begriff steckt und grenzen ihn zu ähnlichen Bezeichnungen ab.

Kaffee-ArtKaffee-SorteKaffee-Spezialität
Arabica
Robusta
Liberia
Excelsa
Bourbon
Catimor
Catuai
Caturra
Ethiopia
Java
Kona
Maragogipe
Pacamara
Sidamo
Typica
Americano
Cappuccino
Diplomatenkaffee
Einspänner
Eiskaffee
Espresso
Irish Coffee
Kaffee Konsul
Latte Macchiato
Mokka
Pharisäer
Eine Veranschaulichung der Unterschiede zwischen Kaffeearten, Kaffeesorten und Kaffeespezialitäten

Kaffeearten

In der Gattung Kaffee (Coffea) gibt es insgesamt mehr als 120 Arten. Bei Kaffeearten handelt es sich um die botanische Spezies, welche spezielle Arten der Kaffeebohne beschreibt, die gezüchtet werden können.

Die Kaffeeart bildet somit die Basis der Kaffeesorte.

Beispiele für Kaffeearten sind Coffea Arabica (Arabica Kaffee) oder Coffea Robusta (Robusta Kaffee).

Kaffeesorten

Die Kaffeesorten (bzw. Kaffeevarietäten) werden dadurch beeinflusst, wo sich das Anbaugebiet befindet, die vorherrschenden klimatischen Verhältnisse und welche Beschaffenheit der Boden hinsichtlich seines Nährstoffgehaltes aufweist.

Daneben sind die Ernte, Aufbereitung und Röstung für das Geschmacksbild der Kaffeesorten maßgeblich. Deswegen haben Kaffeesorten viel mehr feine, geschmackliche Nuancen als die Kaffeearten.

Beispiele für Kaffeesorten sind Typica, Geisha, Bourbon, Kona, oder Java (basieren auf der Arabica Kaffeeart).

Kaffeespezialitäten

Die Kaffeespezialität ist das finale Heißgetränk welches aus den gemahlenen Bohnen einer Kaffeesorte zubereitet wurde. Manche Kaffeesorten eignen sich besser als andere für bestimmte Kaffeespezialitäten. So werden zum Beispiel Robusta-Varietäten vornehmlich für Instant-Kaffee oder Espresso verwendet.

Beispiele für Kaffeespezialitäten sind Espresso, Cappuccino, Eiskaffee, Latte Macchiato, Fiaker oder Kaffee Konsul.

In unserem Artikel fokussieren wir uns auf die beliebtesten Kaffeesorten und Kaffeearten. Eine umfangreiche Auswahl an Kaffeespezialitäten und Kaffee-Rezepten findet ihr hier.

Die wesentlichen Kaffeearten und ihre Kaffeesorten

Hauptkaffeesorten

Die am weitesten verbreiteten und weltweit angebauten Kaffeearten und Kaffeesorten sind:

  • Arabica
  • Robusta
  • Excelsa
  • Liberica
  • Maragogipe
  • Stenophylla

Arabica: die beliebteste Kaffeeart

Arabica-Kaffee besitzt den mit Abstand größten Marktanteil. Rund 70% des weltweit verkauften Kaffees stammt aus Arabica-Bohnen. Das ist nicht weiter erstaunlich, handelt es sich doch um die ursprünglichste aller Sorten.

Die Pflanzen bevorzugen grundsätzlich ein kühleres Klima um 20 Grad Celsius, was vor allem in höheren Lagen gegeben ist. Da die Kaffeekirsche in der Höhe nur langsam wächst, kann sie ihre typischen Aromen über einen langen Zeitraum ausbilden.

Arabica-Bohnen besitzen einen geringen Säureanteil, was sie auch für magenschonende Kaffees zu einer attraktiven Grundlage macht. Der milde Geschmack lässt zudem die oft süßlichen und fruchtigen Nuancen perfekt in den Vordergrund stoßen.

Optisch zeichnen sich die Bohnen durch eine geschwungene S-Linie aus.

Arabica-Pflanzen wachsen fast überall: In Mittel- und Südamerika genauso wie in Äthiopien, Kenia sowie Indonesien und Papua-Neuguinea.

Robusta (Canephorea)

Robusta ist im Gegensatz zu Arabica auch in tieferen Regionen zu finden, da er eine höhere Hitzebeständigkeit hat und Temperaturen von bis zu 26 Grad Celsius deutlich besser verträgt. Seinem Namen macht er ebenfalls im Hinblick auf die Resistenz gegenüber Schädlingen alle Ehre.

Fast 30 Prozent des weltweiten Kaffees stammt von Robusta-Pflanzen. Somit machen Arabica und Robusta gemeinsam den Großteil des international verkauften Kaffees aus.

Robusta-Kaffee zeichnet sich durch einen höheren Säureanteil, dafür aber weniger Öl aus. Der intensivere Geschmack kommt vor allem durch den doppelt so hohen Koffeingehalt zustande. Robusta wirst du zwar insgesamt als stärker, aber weniger facettenreich erleben. Deshalb, und dank der guten Eigenschaften für eine Crema, werden Robusta-Bohnen gerne für Espresso genutzt.

Optisch bestehen zwischen Arabica und Robusta ebenfalls Unterschiede. Statt einer S-Narbe befindet sich hier eine gerade Linie auf den etwas kleineren Kaffeebohnen.

Robusta wächst hauptsächlich in Brasilien, Angola, Madagaskar und Südostasien.

Excelsa

Eine Rarität stellt die Excelsa Bohne dar. Gerade einmal circa 1% der weltweiten Kaffeeproduktion trägt ihren Namen.

Bei Excelsa handelt sich um eine Kaffeeart, die in Westafrika entdeckt wurde. Die Pflanze ist noch widerstandsfähiger als Robusta und kann selbst längere Trockenphasen problemlos überstehen.

Im Geschmack ist Excelsa ebenfalls einzigartig und kommt erdig sowie stark daher. Der bittere Geschmack ist nicht jedermanns Sache.

Die Kaffeepflanzen werden praktisch nur im afrikanischen Tschad angebaut.

Liberica

Wenn du dich auf die Suche nach Liberica-Kaffeepflanzen machst, wirst du in den Dschungel aufbrechen müssen. Sie wachsen etwa auf den Philippinen, Indonesien sowie Sierra Leone.

Die Nachfrage ist weltweit vergleichsweise gering, sodass der Anbau im Vergleich zu Arabica und Robusta eher selten stattfindet.

Immerhin genossen Liberica-Pflanzen in der Vergangenheit ein größeres Ansehen aufgrund ihrer guten Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge. Besonders aromatisch ist Liberica nicht, da die Bohnen zuckerarm, koffeinreich und hart sind.

Maragogipe

Bei der Maragogype Kaffeebohne handelt sich um eine Kreuzung aus den zuvor beschriebenen Arabica und Liberica. Die Maragogipe-Bohnen sind gigantisch und fast um die Hälfte größer als jene der Arabica-Pflanze.

Angebaut wird dieser Kaffee hauptsächlich in Mexiko und Nicaragua auf Höhenlagen von 400 bis 1200 Metern. Trotz ihrer Größe ist der Ernteertrag in der Regel niedriger als bei anderen Kaffeesorten.

Geschmacklich eignet sich die Sorte für so gut wie jeden Kaffeetrinker. Es handelt sich um einen milden Kaffee, der säure- und koffeinarm ist. Im Normalfall werden die Kaffeebohnen sehr hell geröstet, was weiteren Einfluss auf das Aroma besitzt.

Stenophylla

Diese Kaffeepflanze stammt aus Westafrika, Guinea und Sierra Leone. Sie wird in bis zu 700 Meter Seehöhe angepflanzt.

Die Bohnen sind rund und groß, und die Früchte werden während der Reifung schwarz. Mild im Geschmack (nicht typisch afrikanisch “erdig”) ist Stenophylla-Kaffee fast vergleichbar mit Tee.

Die exklusivsten Kaffeesorten

Beliebte Kaffeesorten

Unter den bekanntesten Kaffeesorten der Welt haben sich einige Besonderheiten eingemischt.

So ist Kopi Luwak aus Indonesien als teuerste Sorte berühmt geworden. Sie kostet mehrere hundert Euro pro Pfund. Es handelt sich um eine Mischung aus Arabica, Excelsa und Liberica. Der außergewöhnliche Weg der Kaffeefrucht führt über den Magen des Fleckenmusangs (eine indonesische Wildkatze), der die Bohnen ausscheidet. Die Bitterstoffe werden bei der Verdauung größtenteils entzogen, sodass ein einzigartiger Geschmack entsteht.

Eine weitere besondere Sorte heißt Jamaica Blue Mountain. Auch hierbei handelt es sich um eine Variante von Arabica-Kaffee, die ihrem Namen entsprechend nur auf Jamaika wächst. Der Geschmack ist mild, süß, dabei aber sehr intensiv. Die Lagerung der limitierten Ernte in ausgewählten Holzfässern ist ebenfalls ein Faktor für den hohen Preis der Kaffeesorte.

Die dritte bekannte Sorte heißt Kona und stammt aus Hawaii. Auch Kona-Kaffee besteht hauptsächlich aus Arabica-Bohnen und ist eine der teuersten Sorten. Er schmeckt süßlich, mild, aber bietet zugleich ein rundes Geschmacksvolumen. Aufgrund des hohen Preises wird der Kaffee nur selten pur verkauft, sondern als Blend mit weniger teuren Sorten gemischt. Hierbei muss der Kona-Anteil bei mindestens 10 Prozent liegen.

Weitere besondere Kaffeesorten heißen Yauco Selecto aus Puerto Rico und Arabica Geisha aus Panama.

Welche sind die besten Kaffeesorten?

Ich würde hier natürlich eine Mischung aus Catuai, Pacamara und Geisha aus Panama anführen, doch die Realität sieht anders aus. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und damit auch seine eigene Lieblingssorte.

Bei mehr als 800 Geschmacksausprägungen im Kaffee ist deine Auswahl riesig. Du kannst praktisch dein ganzes Leben lang Kaffee probieren und wirst nur schwer jede verfügbare Variante trinken. Deshalb solltest du neben einer guten Zubereitung Wert auf ein qualitativ hochwertiges Grundprodukt und eine passende Röstung legen.

Fazit

Weltweit gibt es hunderte verschiedene Kaffeearten und Kaffeesorten, wobei Arabica- und Robusta-Kaffees in den Anbaugebieten die Hauptrolle einnehmen. Die Kaffeebohnen unterscheiden sich zum Teil deutlich, sowohl in Punkto Geschmack und Aroma als auch Widerstandfähigkeit gegen die Witterung und Schädlinge. Deshalb ist es umso interessanter, verschiedene Sorten aus aller Welt zu probieren und dabei die eigene Lieblingssorte zu finden.

Kaffeesorten Kaffeewissen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Heiße Schokolade
Nächster Artikel
Kaffeehäuser in Berlin Prenzlauer Berg