Säurearmer Kaffee: Welcher Kaffee ist magenfreundlich?

Säurearmer Kaffee

Kein Getränk ist in Deutschland beliebter als Kaffee. Nichtsdestotrotz kann es bei einem empfindlichen Magen dazu kommen, dass zu viel Kaffee in Sodbrennen oder Unwohlsein endet. Grund dafür ist die Kaffeesäure.

Dem Kaffee musst du allerdings nicht direkt abschwören, schließlich gibt es eine Auswahl an diversen säurearmen Kaffees, die verträglicher für deinen Magen sind.

Wie kommt die Säure in den Kaffee?

Wenn du dir einen Kaffee zubereitest, dann wirst du ganz automatisch Kaffeesäure zu dir nehmen. Schädlich ist sie nicht, da sie Nährstoffe auf pflanzlicher Basis abgibt. Es handelt sich um den zweithäufigsten sekundären Pflanzenstoff in Nahrungsmitteln und wird den Phenolsäuren zugeordnet.

Neben Kaffee findest du Kaffeesäure oft in Kräutern und Heilpflanzen. Diverse Obst- und Gemüsearten enthalten die Säure ebenfalls. Unter ihnen befinden sich viele Kohlarten wie Grünkohl oder Weißkohl, unterschiedliche Beerenarten sowie Spinat und Kopfsalat.

In der Kaffeebohne selbst ist eine hohe Konzentration an Kaffeesäure enthalten. Die freie Kaffeesäure selbst hat im finalen Getränk allerdings nur einen geringen Anteil. Hier sind noch viele weitere Säuren vertreten. So ist die Kaffeesäure unter anderem ein Bestandteil der komplexeren Chlorogensäure. Eine Tasse des Heißgetränks beinhaltet im Durchschnitt zwischen 25 und 75 mg Säureanteil.

Diese Säuren findest du im Kaffee besonders oft

Kaffeesäuren

Einige Säuren sind besonders oft in Kaffee aufzufinden.

Hier ist in erster Linie die oben angesprochene Chlorogensäure zu nennen. Es handelt sich um ein natürliches Antioxidans und den größten Anteil der Kaffeesäure. Chlorogensäure ist direkt in den Bohnen zu finden und hat selbst keinen Geschmack. Sie bestimmt jedoch wie stark wir den Säuregeschmack in unserem Kaffee wahrnehmen.

Neben der Chlorogensäure kannst du viele weitere Säuren in deinem Kaffee finden, die wir dir hier übersichtlich mit Ihrem charakteristischen Geschmack aufgelistet haben:

SäureGeschmackTypische Vertreter
ZitronensäureFruchtiger und frischer GeschmackVerschiedene Zitrusfrüchte wie Grapefruit und Orange
WeinsäureWeinartiger GeschmackTrauben
ApfelsäureSüßlicher GeschmackApfel und Birne
EssigsäureWürziger, leicht scharfer GeschmackLimette
Phosphorische SäureNoch stärkere SüßeTropische Früchte wie Mango

Einflüsse auf einen säurearmen Kaffee

Wenn du die Säure im Kaffee reduzieren möchtest, stehen dir dafür unterschiedliche Wege zur Verfügung. Neben der Wahl der verwendeten Kaffeesorte stellen die Röstung und Zubereitung ebenfalls wichtige Punkte dar.

Die Kaffeesorte

Als besonders bekömmliche Kaffeesorte gilt Arabica, da sie wenig Säure beinhaltet. Die Bohnen enthalten im Durchschnitt zwischen 3 und 6 Prozent Chlorogensäure, was im Vergleich zu Robusta ein großer Vorteil ist. Der Anteil der letztgenannten Bohnen liegt oft bei mehr als 10 Prozent Chlorogensäure. Der Grund für diese doch deutlichen Unterschiede hängt mit den Regionen zusammen, in denen der Kaffee am besten wächst.

Arabica-Bohnen wachsen meist in höheren Lagen, wo die Temperaturschwankungen eher gering ausfallen und ein konstantes Klima herrscht. Im Gegensatz dazu sind Robusta-Bohnen in flacheren Regionen zu finden, wo die Temperaturen genauso wie deren Schwankungen höher sind. Dadurch kommt ein säurereiches Aroma zustande, während der Gesamteindruck weniger facettenreich ist.

Neben der Kaffeesorte spielen auch die Anbaugebiete eine gewisse Rolle. So weist zum Beispiel Kaffee aus Kolumbien oft einen hohen Säureanteil auf, während Kaffees aus Guatemala oder Brasilien eher milder und deshalb magenfreundlicher sind.

Die Röstung

Kaffeeröstung Säurearm

Die Röstung der Kaffeebohnen hat in der Verarbeitung einen entscheidenden Einfluss auf den Säuregehalt des Kaffees. Während die Bohnen erhitzt werden, wird Chlorogensäure abgebaut. Neue chemische Verbindungen entstehen stattdessen, darunter die maßgeblichen Aromastoffe des Kaffees.

Je länger der Kaffee geröstet wird, desto mehr Kaffeesäure wird auch abgebaut. Entsprechend säurearm ist das Endprodukt, wenn schonende und langsame Verfahren wie die Trommelröstung angewandt werden. In der Industrie findet dagegen meist das Schnellröstverfahren Anwendung, was den Säureanteil im Kaffee vergleichsweise hochhält, da die Bohnen nur oberflächlich geröstet werden.

Um einen säurearmen Kaffee zu erhalten, der nach wie vor das gewünschte Aroma und möglichst wenig Bitterstoffe enthält, werden meist Temperaturen von rund 170 Grad Celsius eingesetzt.

Die Zubereitung

Der dritte große Faktor für magenfreundlichen Kaffee ist die Zubereitung.

Vielleicht hast du auch schon einmal festgestellt, dass der Kaffee bitterer wird, je länger er sich mit dem Wasser in Kontakt befindet. Das heißt im Umkehrschluss: Je kürzer das heiße Wasser das Kaffeepulver berührt, desto magenschonender ist das Getränk am Ende. Um einen wässrigen Geschmack zu verhindern, sollte dein verwendetes Wasser zudem mindestens über 85 Grad Celsius heiß sein.

Am besten gelingt die Extraktion der Inhaltsstoffe des Kaffees mit einer Siebträgermaschine. Durch den höheren Druck werden vor allem Geschmacks- und Aromastoffe extrahiert, während die Bitter- und Reizstoffe außerhalb deiner Tasse verbleiben.

Eine weitere Möglichkeit, reizarmen Kaffee zuzubereiten, besteht im Hinzufügen von Milch oder Kaffeesahne. Sie mildern deinen Kaffee merklich ab.

Ist Kaffeesäure ungesund?

Kaffeesäure ist nicht ungesund. Kaffeesäure hat grundsätzlich positive sowie negative Auswirkungen. Es kommt immer darauf an, von welcher Seite du die Angelegenheit betrachtest.

Eine Folge der Kaffeesäure kann die Unverträglichkeit im Magen sein. Sie zeigt sich am häufigsten in Form von Sodbrennen, Unwohlsein oder Krämpfen. Diese negativen Folgen kommen entweder dann zustande, wenn ohnehin eine Unverträglichkeit besteht oder der Kaffeekonsum innerhalb eines Tages zu hoch war. Kaffeesäure weist auch positive Eigenschaften auf. Sie soll verschiedenen Studien zufolge dafür sorgen, dass Magenkrebs vorgebeugt wird. Außerdem kann sie verhindern, dass schädliche Sauerstoffradikale in das Blut gelangen.

Welcher Kaffee ist magenfreundlich?

Magenfreundlicher Kaffee

Magenfreundlicher Kaffee ist für viele die einzige Möglichkeit, das Heißgetränk zu genießen. Zum Glück sorgen die verschiedenen Hersteller mit ihren Produkten dafür, dass ein Gang in Supermarkt zu Aldi und Co. oder ins Fachgeschäft ausreicht. Dort findest du den richtigen säurearmen Kaffee für Vollautomaten oder säurearmen Espresso. Selbst säurearme Kaffee Pads sind längst verfügbar.

Hier sind einige magenfreundliche Kaffees:

  • Unser Barista empfiehlt: Toleyo Kaffee von Coffee Circle. Ein klassisch-kräftiger Kaffee mit sehr geringer Säure. Aus 100 Prozent Arabica Bohnen (Fair-Trade). Ob Handfilter, French Press oder Chemex: der Toleyo hat ein volles und dabei doch differenziertes Aroma. Harmoniert wunderbar mit Milch und Zucker.
  • Melitta Bella Crema Speziale: Die mildeste Sorte des Herstellers mit besonders sanfter Röstung. Die weiche Geschmacksnote eignet sich zudem für Latte Macchiato und Milchkaffee.
  • Tchibo Caffè Crema Mild: Aus 100 Prozent lateinamerikanischen Arabica-Bohnen hergestellt eignet sich der Kaffee ebenfalls perfekt für den Kaffeevollautomaten.
  • Kaffeefachwerk Monsunkaffee Indien Monsooned Malabar: Monsooning ist eine besondere Methode zum Trocknen der Bohnen, die vor allem in Indien angewandt wird. Der Wind und Regen des Monsuns spielt hier eine große Rolle. Das Endprodukt ist besonders mild.
  • Lavazza Caffe Crema Dolce: Die milde Variante der italienischen Spezialität zeichnet sich durch ihr sanftes Aroma aus. Es handelt sich um eine Mischung aus 80 Prozent Arabica- und 20 Prozent Robusta-Bohnen.

Was ist bekömmlicher: Kaffee vs. Espresso

Grundsätzlich gilt dank der wichtigen Faktoren Zubereitungszeit und Druck, dass Espresso für den Magen bekömmlicher als Filterkaffee ist. Deshalb wäre es für dich eine bessere Wahl, wenn du nach einem magenschonenden Kaffee suchst. Espresso dient ebenfalls als Grundlage für Spezialitäten wie den Cappuccino, der sich deshalb auch gut eignet. Cold Brews, French Press und vergleichbare Verfahren solltest du hingegen möglichst vermeiden.

Fazit: So findest du einen bekömmlichen Kaffee

Kaffee ohne Säure gibt es nicht. Allerdings kann der Anteil der Säure im finalen Getränk durch drei Schlüsselfaktoren beeinflusst werden: Wahl der Kaffeesorte, Röstung und Zubereitung des Kaffees. Am bekömmlichsten haben sich Arabica-Bohnen herausgestellt, die meist einen geringeren Säureanteil als Robusta-Bohnen besitzen. Weitere Methoden, schonenderen Kaffee zu trinken, bilden das Umschwenken auf Espresso, das Hinzufügen von Milch und die Nutzung einer möglichst geringen Extraktionsdauer.

Kaffeewelt Kaffeewissen

Kommentare

  • Kalli ,

    Ein in verständlichen Worten verpackter und obendrein sehr informativer Bericht.
    Nun bin ich schlauer ,zumal ich jetzt viel gezielter den auf mich zugeschnittenen Kaffee finden werde.
    Vielen Dank !!!!!!!

    • Lilly ,

      Gern geschehen! Wir freuen uns, dass wir dir helfen konnten 🙂 Dir einen schönen Start in die Woche! VG, Lilly

  • Anonymous ,

    Sehr informative Seite. Hat mir weitergeholfen. Vielen Dank

    • Lilly ,

      Das freut uns! Dir ein schönes Wochenende! Viele Grüße, Lilly

  • Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Vorheriger Artikel
    Hat Kaffee Kalorien?
    Nächster Artikel
    French Press: So gelingt die Kaffeezubereitung in der Pressstempelkanne