Richtige Kaffee-Dosierung

Das richtige Verhältnis von Wasser und Kaffe ist für eine gelungene Kaffeezubereitung essentiell.

In den mitgelieferten Anleitungen finden wir aber oft unkonventionelle Dosierungsangaben – dabei sollten wir bei der Dosierung nicht in Füllstrichen und Löffeln denken, sondern in Gramm.

Volumenangaben sind nicht geeignet

Kaffeelote, die einigen Zubereitern für die Dosierung beigelegt werden, sind für eine genaue Mengenangabe meist nicht geeignet.

Foto: http://melodieblog.iloveblog.com/
Foto: http://melodieblog.iloveblog.com/
Kaffeelote sind nicht geeignet um die richtige Kaffeemenge zu bestimmen.

Ein einfaches Beispiel dazu: Wer eine Tasse Kaffee (220 ml) im Handfilter aufbrüht und dafür 14 Gramm Kaffee verwendet, kann mit diesen zwei Gramm eine Abweichung von 14% verursachen. Das schmeckt man später, so dass der Kaffee entweder bitter oder sauer schmecken kann. Auch kleinste Abweichungen können den Kaffeegeschmack also stark beeinträchtigen.

Um exakte Gewichtsangaben zu erhalten, ist der Gebrauch einer Küchenwaage bei Kaffeezubereitung besonders empfehlenswert. Das ist eine praktische Möglichkeit, die Kaffeequalität gleichbleibend zu genießen.

Kaffeebohnen sind unterschiedlich dicht

…und deshalb auch unterschiedlich schwer.

Ein weiteres Problem an Mengenangaben ist also, dass diese für unterschiedliche Kaffeebohnengrößen nicht einheitlich sind. Verschiedene Kaffee-Varietäten können in Größe, Struktur und Form Unterschiede aufweisen, zudem kann auf die Größe der Bohnen auch die Art der Röstung einen Einfluss haben.

Ein Behälter mit einem Kaffeelot, kann beim Abmessen verschiedener Kaffee-Arten also auch verschiedene Gewichte bedeuten. Werden unterschiedliche Bohnen benutzt, veändert sich also auch die Grammanzahl, und es wird mit jeder neuen Kaffeesorte unterschiedlich viel Kaffeepulver benutzt.

Da Volumenangaben zu ungenau sind, sind sie daher für die Kaffeezubereitung auch nicht geeignet, denn auch die Balance des besten Kaffees kann durch geringe Abweichungen zerstört werden.

Das ideale Brühverhältnis von Kaffee zu Wasser

Die richtige Dosierung ist nicht nur für die Kaffeestärke entscheidend, sondern auch für die Bekömmlichkeit und den Geschmack. Dank der richtigen Dosierung wird das Mahlgut auch sparsamer verwendet.

Für eine Tasse Kaffee werden 6 bis 8 Gramm Mahlgut benötigt, bei den löslichen Kaffeegetränken sind es bis zu 12 Gramm Pulver pro Tasse.

Worauf Sie bei der Zubereitung achten müssen, ist das Verhältnis der Wasser- und Kaffeemenge. Die Wassermenge soll nämlich von der Kaffeemenge abhängen. Des Weiteren richtet sich die Dosierung immer nach der Kaffeemenge, die eigentlich gebrüht werden soll.

Man spricht von einem Brühverhältnis von Kaffee zu Wasser, und nach der “Speciality Coffee Association of Europe” (SCAE) empfiehlt es sich für 60g Kaffee, 1 Liter Wasser zu verwenden. Für eine 200-ml-Tassee werden also 12g Kaffeemehl benötigt.

Dieses Verhältnis gilt jedenfalls als eine Orientierungshilfe, die je nach Kaffeesorte und Geschmack angepasst werden sollte. Für einen fruchtigen Kaffee wird demnach eine stärkere Dosierung empfohlen, zum Beispiel 65g pro Liter Wasser.

Zubereitung

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Kaffee – Umfrage in Österreich
Nächster Artikel
Kaffee – Negrita