Das Wiener Kaffeehaus

Das klassische alt WIENER KAFFEEHAUS ist nicht einfach ein Cafe in dem man Kuchen und Kaffee konsumiert. Das Wiener Kaffeehaus ist eine klassische und traditionsreiche Institution in Wien und entspricht mehr dem erweiterten Wohnzimmer des Wieners. Dort sitzt man, liest die Zeitung, unterhält sich mit anderen Gästen oder man beobachtet das Treiben im Lokal und die Passanten auf der Straße. Außerdem gehört zu jedem klassischen Wiener Kaffeehaus der typische Ober, der meist zwar mit Herr, aber dann mit dem Vornamen angesprochen wird (Herr Fritz, Herr Hans,…).

Die Ausstattung:

Café Prückel 01
Café Prückel – Wien
Zur Ausstattung gehören klassischer Weise auch die sogenannten Miefquirl. Das sid Deckenventilatoren die sich jedoch sehr langsam bewegen und so die Luft (oder den Mief) nur langsam in Bewegung halten. Das war früher noch wichtiger als jetzt, denn zur Wiender Kaffehauskultur gehörte auch eindeutig der Tabakkonsum. Zigaretten, Zigarren und Pfeifen wurden von vielen Besuchern geraucht. Demnach waren die Ventilatoren einfach unabdinglich. Die Typische gelbliche Wand- und Deckenfarbe war eine Auswirkung des permanenten Tabakkonsums der Gäste und nicht eine Stilrichtung für sich.

Im Wiener Kaffeehaus gibt es aber weitere Attraktionen die nicht wegzudenken sind. Dazu gehört das Schachspiel und Carambol- Billardtische. Heute wird in vielen Kaffeehäusern auch karten gespielt und die Carambol- Tische weichen zunehmend den Pool- Billardtischen. Leider haben auch Spielautomaten mehr und mehr Einzug in Kaffeehäusern gefunden. Zum Glück bleiben diese den Besuchern zumindest in den wirklich klassischen Wiener Kaffeehäusern auch heute noch erspart. Es ist völlig normal, stundenlang zeitunglesend bei einer einzigen Tasse Kaffee zu verbringen und man muss hier auch kein schlechtes Gefühl haben nicht den Platz für andere Gäste zu räumen wenn man keinen Umsatz mehr macht. Auch kann jederzeit ein Glas Wasser, das automatisch mit jedem Kaffee serviert wird, nachbestellt werden.

In vielen Kaffeehäusern gab und gibt es auch Musik. Meist unterhält ein einzelner Pianist sein Publikum, aber manchmal findet man auch Streichinstrumente im Kaffeehaus. Kunst und Kultur und Kaffee gaben sich dort immer die Hand. In manchen Kaffees gab es auch Ausstellungen von Malern und Lesungen aus Büchern und Gedichte.

Die ersten Kaffeehäuser in Wien wurden unmittelbar nach dem Ende der Zweiten Türkenbelagerung Wiens 1683 eröffnet. Die von den flüchtenden Osmanen zurückgelassenen Kaffeebohnen legten die Grundstein für das erste Kaffeehaus und zur Begründung der Wiener Kaffeehaustradition. Details kann man hier im Artikel über die Geschichte des Kaffees nachlesen.

Die Popularität der Kaffeehäuser in Wien ist ungebrochen wichtig für das soziale Leben der meisten Wiener Bürger.

Liste der bekanntesten Wiener Kaffeehäuser im Stadtzentrum von Wien

Café Demel, Café Central, Café Griensteindl, Café Hawelka, Café Landtmann, Café de l´Europe, Café Museum, Café Prückel, Café Sacher, Café Schwarzenberg

Café Demel
Das Café ist Teil der berühmten Konditorei K&K Hofzuckerbäcker Demel. Hier kann man nicht nur einige der besten, sondern auch einige der teuersten Süßigkeiten Wiens erstehen und geniessen. Das Kaffeehaus wurde bereits im Jahr 1786 im ersten Bezirk am Michaelerplatz eröffnet. Interessant zu wissen ist auch noch dass die Gäste werden von den Kellnerinnen wie in der kaiserzeit üblich in der dritten Person angesprochen werden.

Café Central
Das Café Central liegt im Gebäude der früheren Wiener Börse im Palais Ferstel. Seit dem jahre 1876 wurde das Kaffeehaus von Intellektuellen, Künstlern und Philosophen besucht. Leute wie Leo Trotzky, Arthur Schnitzler, Peter Altenberg oder Sigmund Freud gingen hier ein und aus.

Café Griensteidl
Das Kaffeehaus wurde im Jahr 1847 von einem Apotheker eröffnet und entwickelte sich sehr schnell zum Künstlertreff für Insider. Franz Grillparzer, Hermann Bahr oder Arthur Schnitzler zählten zu den häufigen Gästen. Im Jahr 1990 wurde das Kaffeehaus komplett renoviert und von der Do&Co-Gruppe übernommen.

Café Hawelka
Das Café Hawelka darf auf dieser Liste natürlich nicht fehlen. Es ist das bekannteste Literaten- und Künstlercafé in Wien, das seit dem Jahr 1939 von der Familie Hawelka als Familienbetrieb geführt wird. Die Geschichten um das Kaffeehaus sind legendär. Und das nicht erst seit dem berühmten Lied von Georg Danzer: Der Nockate im Havelka.

Wiener Melange
Café Landtmann
Das Café Landtmann gehört zu den bekanntesten Ringstraßencafés in Wien und liegt direkt neben dem Burgtheater. Ein schöner großer Gastgarten der im Winter überdacht wird lädt zum Sitzen im Freien ein. Hier findet man oft Prominenz aus Politik und Wirtschaft.

Café de l´Europe
Das Café de l´Europe war das erste Espresso im italienischen Stil und wurde 1951 in Wien eröffnet. Es hat einen großen Gastgarten direkt am Graben und  im ersten Stock einen modern gestalteten Teeraum mit schönem Ausblick.

Café Museum
Die ursprüngliche Innenausstattung dieses Kaffeehauses wurde von dem berühmten Wiener Architekten und Wegbereiter der Moderne, Adolf Loos entworfen. Im Jahr 2003 wurde das Lokal komplett renoviert, hat aber leider einiges von seinem Charme eingebüßt. Hier gibt es regelmäßig Ausstellungen.

Café Prückel
Das Café Prückel liegt an der Ringstraße gegenüber dem Museum für angewandte Kunst und ist eines der wenigen Kaffeehäuser Wiens dass noch ganz original erhalten ist. Es wurde von Oswald Haerdtl, einem der bedeutendsten Designer und Architekten der Wiener 50er Jahre entworfen. Hier gibt es eine sehr große Auswahl an Zeitungen, Mehlspeisen, regelmäßige Veranstaltungen, Lesungen und  auch Konzerte.

Café Sacher
Das weltbekannte Wiener Hotel Sacher beherbergt dieses traditionsreiche Kaffeehaus, dass man schon als Wiener Institution bezeichnen könnte. Hier wird die wohl berühmteste Schokoladentorte der Welt, die sachertorte zum Kaffee gereicht. Das Kaffeehaus hat einen schönen Blick zur Oper aus dem Wintergarten und im Sommer eine Terrasse.

Café Schwarzenberg
Das Café Schwarzenberg wurde bereits 1860 eröffnet und zählt somit als das älteste Ringstraßencafé Wiens. Hier gibt es regelmäßige Vernissagen, Konzerte und Lesungen.

Kaffeehauskultur

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Absinth im Kaffeehaus
Nächster Artikel
Kaffeeanbau in Afrika