Home > Kaffee Blog > Kaffee selbst anbauen
|

Kaffee selbst anbauen

Die Anzucht einer Kaffeepflanze gelingt am besten mit einem frischen Samen und ist über das ganze Jahr möglich. Die Robusta- oder Arabica- Kaffeebohne entnimmt man am besten einer gereiften Kaffeekirsche und steckt sie etwa 1 cm tief in die Erde. Es empfiehlt sich, für jede Bohne einen eigenen Topf vorzubereiten, sehr wichtig dabei ist ein ausreichend warmer Standort. Sobald die Pflanze eine entsprechende Wurzelbildung aufverweist und genug groß ist, kann sie auch umgepflanzt werden, zum Beispiel in einen größeren Topf. Eine Mischung aus Erde und Substrat wird der Kaffeepflanze gut tun, denn dadurch wird eine konstante Feuchthaltung gewährleistet. Als Nährboden wird auch ein Gemisch aus Torf und Sand bevorzugt. Ein weich saurer Boden wird das Wachstum begünstigen, weiches Regenwasser eignet sich sehr gut zum Gießen. Da die Kaffeepflanze auch über die Blätter Feuchtigkeit aufnimmt, sollte sie auch möglichst täglich mit Wasser besprüht werden. Für den Strauch sind warme Sommerregen eine gute Pflege, in den kalten Monaten sollte man die Kaffeepflanze aber etwas weniger gießen.

Bedingungen für eine erfolgreiche Ernte

513px-Kahvipensas.Coffea_Arabica.800pxTemperaturen zwischen 20 und 25 Grad sind für eine Zimmerpflanze ideal, im Winter verträgt sie aber auch kühlere Temperaturen, um die 10-15°. Wird dem Kaffeebaum zu kalt, dann zeigt er dies indem er seine Blätter einrollt. Dann heißt es, für etwas mehr Wärme zu sorgen – doch bedenken Sie, dass die trockene Luft aus der Heizung Ihrem Kaffeebaum schnell schaden kann. In diesem Fall empfiehlt es sich einen Luftbefeuchter zu benutzen, der für ein angenehmes Klima für den Kaffeebaum sorgt.

Das Kaffeebäumchen wird oft als eine Zimmerpflanze verwendet, doch ideal wäre eine Anzucht in einem Gewächshaus – so kann auch mit einer reichen Ernte gerechnet werden.

Düngung

Im Sommer, während der Vegetationsperiode kann auch gerne gedüngt werden, im zwei Wochen-Takt. Benutzen Sie dazu ausschließlich organischen Flüssigdünger, stellen Sie aber im Winter die Düngung komplett ein. Zugluft und eine kalte Umgebung sollten aber auf jeden Fall vermieden werden. Die Kaffeepflanze sollte an einem hellen Standort, aber nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Der Kaffeebaum würde ohne Sonnenschutz schnell vertrocknen.

Geduld bringt Kaffee

Es können einige Jahren vergehen, bis die Pflanze erste Früchte bringt, doch bei der Bestäubung der Blüten kann auch nachgeholfen werden, zum Beispiel mit einem Pinsel. Dadurch erfolgt eine gleichmäßige Befrüchtung, und anschließend wachsen die Kaffeekirschen – die so lange erwarteten Früchte der Kaffeepflanze.

Bis die Kaffeefrüchte für die Ernte reif genug sind, vergehen üblicherweise 3-4 Jahren. Sobald sich die Kaffeekirschen dunkelrot verfärbt haben, sind die Früchte reif genug und somit auch zur Ernte bereit.

Keinen frischen Kaffee zu Hause?

Probiere unsere Top 3 Kaffee Abos!

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

    1. Die Frage ist etwa so wie: “Wie schnell fährt denn eigentlich ein Auto?”
      Die Frage gibt aber dazu Anlass einen Artikel zu recherchieren der Auskunft über den Ertrag bei der Ernte und nach der Röstung gibt.
      Wie das dann bei der Kaffeepflanzenkultivierung zu Hause aussieht sei trotzdem dahingestellt. Wir freuen uns aber über Erfahrungsberichte zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.