Kaffee aus Jamaika, Kuba und Haiti

Exquisite Kaffeesorten aus Jamaika, Kuba und Haiti werden hier vorgestellt.

Jamaika

jamaicaHier kommen unter anderem einige der besten Kaffees der Welt her. Allerdings gehören der Jamaikanischer Blue Mountain auch zu den teuersten Kaffeesorten der Welt.
Kaffee wird hier in Höhenlagen zwischen etwa 500 und 1600 Metern kultiviert. Die immer handverlesenen Bohnen sind leicht süsslich mit zarter Säure, voll und kräftig und haben ein unvergleichliches Aroma. Seine komplexe Fülle begeistert Kaffeeneulinge und auch Gourmets. Über den Blue Mountain Kaffee dessen Preis jedoch nicht in einem ausgewogenen Verhältnis zum besseren Aroma steht haben wir schon berichtet.

Dieser Kaffee der vom Wallenford Estate, von Silver Hill Estate oder Atlanta Estate kommt ist sicher exzellent, aber der hohe Preis erhöht sich noch weil man um das volle Aroma dieser Bohne auszukosten, pro Tasse mehr Bohnen braucht, als von anderen Kaffeesorten. Der Löwenanteil der Ernte wird nach Japan exportiert, wo er mit einem Preis bis zu zehn Dollar pro Tasse serviert wird.
Die hier als Maragogype bezeichneten Bohnen sind gross und länglich und ergeben einen angenehmen weichen und duftenden Kaffee. In Jamaika wird weiters auch nach der biologisch-dynamischen Weise Demeter-Kaffee für Deutschland produziert.

Kuba

kubaKuba hätte viele Möglichkeiten was den Kaffeeanbau betrifft. Etablieren konnte sich der Kaffee aus dieser Region aber nicht wirklich obwohl es ganz köstlichen kaffee aus Kuba gibt. Der Grund ist die politische lage in Kuba und die Tatsache, dass Lieferungen und gleichbleibende Qualität nicht garantiert werden können.
Am beliebtesten ist der Turquino und der Extra Turquino. Bei diesem Kaffee handelt es sich eher um eine Güteklasse und weniger um eine Anbauregion.
Der beste kubanische Kaffee wird in tieferen Lagen angebaut, ist rein im Geschmack, hat eine angenehme und nicht zu kräftige Fülle und er besitzt weniger Säure als viele andere Kaffeesorten aus Mittelamerika.

Haiti

haitiDer Kaffee aus Haiti hat einen sehr ausgewogenen und milden bis süsslichen Geschmack. Auch hier ist leider die Qualität Schwankungen unterworfen. Positiv ist, dass ein Grossteil des Kaffees aus organischem Anbau stammt. Ein kraftvollen Körper und ein ausdrucksvolles Aroma zeichnen diesen Kaffee aus. Er ist weich im Geschmack und wird ebenfalls auf eher tiefer gelegenen Böden um die 500 Metern kultiviert. Heftige Regenfälle in diesem Gebiet machen den Bau teurer Bewässerungssysteme auf dem vulkanischen Boden überflüssig. So wachsen hier Bio-Arabica Sorten.

Anbaugebiete & Herkunft Kaffeewissen

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vorheriger Artikel
Kaffeehäuser in Berlin Friedrichshain
Nächster Artikel
Kaffee aus Vietnam und Neukaledonien